Deutsche Inseln: Amrum

Amrum – die Nordseeinsel gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Egal ob Nord- oder Ostsee: Sylt, Rügen, Amrum, Baltrum, Borkum, Föhr, Helgoland, Juist, Langeoog und viele mehr bieten euch touristische Sehenswürdigkeiten, atemberaubende Landschaften und vielfältige Abenteuer. Heute unser erster Teil: Amrum.

Die Nordseeinsel Amrum

Die Insel liegt südlich von Sylt und westlich von Föhr. Mit knapp 21 km² ist sie die Viertgrößte Nordseeinsel und gehört zum Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Haupteinnahme des Eilands ist natürlich der Tourismus. Mehr als 1,5 Millionen Menschen pro Jahr nutzen die mehr als 15.000 zur Verfügung stehenden „Betten“.

Von allen Nordseeinseln bietet sie die abwechslungsreichste Landschaft. Neben den breiten, flachen Stränden, die ins Meer führen, findet ihr auf der Insel auch wilde Dünen, stille Heide- und Waldflächen und natürlich das obligatorische Wattenmeer. Amrum bietet also für (fast) jeden Besucher etwas.

Nordseeinseln: Fahrt doch einfach mal nach Amrum!
Nordseeinseln: Fahrt doch einfach mal nach Amrum!

Sollte ihr die Insel für eure Urlaubsplanung 2021 auf dem Zettel haben, können wir euch einige Tipps und Infos rund um die bekanntesten Sehenswüridgkeiten der Insel geben. So lohnt sich nicht nur ein Kurztrip oder eine Wochenend-Reise, sondern auch ein längerer Aufenthalt.

Vogelschutzgebiet Odde

Bei dem Vogelschutzgebiet Odde kommen als Naturliebhaber und Hobby-Ornithologen voll auf Ihre Kosten. Die Amrumer Odde ist circa 2 Kilometer lang und bis zu 200 Meter breit. Sie besteht aus einer bis zu 40 Meter hohen Dünenlandschaft im Herzen des Kniepsands. Sie wird von zahlreichen Vögeln als Brut- und Nistplatz genutzt und steht natürlich unter Naturschutz. 

Sehenswürdigkeiten

Die Insel bietet trotz ihrer nur knapp 20km² zahlreiche Sehenswürdigkeiten, deren Besuch lohnt. Neben den urigen Dörfern, empfehlen wir euch einen Besuch der Alten Mühle, die auch ein Heimatmuseum beinhaltet. Solltet ihr im Kniepsand wandern, könnt Ihr die Hüttenburgen besichtigen. Diese farbenfrohen Gebilde sind aus Strandgut zusammengestellt worden und wurden vor kurzem durch die Inselverwaltung offiziell genehmigt.

Der Amrumer Leuchtturm bietet mit seinen 64 Metern Höhe einen wunderbaren Ausblick über die gesamte Insel und das angrenzende Meer. Allerdings müsst ihr zuerst fast 200 Treppenstufen bewältigen, ehe ihr euch an dem Panorama erfreuen könnt. Mit seiner rot-weißen Bemalung ist er nicht nur ein Wahrzeichen der Inseln, sondern auch ein beliebtes Postkartenmotiv. Auch auf zwei bundesdeutsche Briefmarken hat es das Wahrzeichen schon geschafft.

Wanderungen

Wenn ihr euch lieber körperlich betätigen wollt, könnt ihr zahlreiche Wandertouren unternehmen. Ganz klassisch gehört hier natürlich eine Wattwanderung zum Programm. Aber Achtung: Wattwanderungen solltet ihr niemals alleine machen. Daher gibt es zahlreiche geführte Ausflüge. Wenn ihr gut zu Fuß seid, könnt ihr bei Ebbe sogar bis zur Insel Föhr laufen. Hierfür solltet ihr aber mindestens drei Stunden einplanen und körperlich in guter Verfassung sein.

Wattwanderungen und Kniepsand: Amrum hat viel zu bieten
Wattwanderungen und Kniepsand: Amrum hat viel zu bieten

Auch der Kniepsand, eine etwa 15km lange Sandbank vor der Küste der Insel lädt zu ausgedehnten Strandspaziergängen ein. Da sich die Sandbank weiterhin mit dem Meer bewegt, „wandert“ der Strand in den kommenden Jahrzehnten um die Insel herum. Da dieser feine, weiße Sand bis ins Meer hineinreicht, ist er in den Sommermonaten ein beliebter Badestrand auch für die ganz kleinen Besucher. Da der Strand ganz sachte ins Meer übergeht, heizt sich das Wasser der Nordsee im Sommer schnell zur Badetemperatur auf.

Familienurlaub

Auch wenn ihr mit der ganzen Familie anreist, bietet euch die Insel viele Aktivitäten und Möglochkeiten. Mehr als 30 Spielplätze finden sich verteilt über die ganze Landschaft, es gibt spezielle Kinderprogramme, Piratenfahrten, Erlebnisausflüge wie Strandreiten, Seetang-Fischen und vieles mehr.

Amrum hat einen riesigen Indoor-Spielplatz, Familien mit Kindern können die Ausstellung im Naturzentrum bestaunen, bei vielen Vorführungen selbst dabei sein oder sich ein spannendes Buch zum Ausleihen schnappen. So kann Langeweile gar nicht erst aufkommen. Spielt das Wetter mit, lädt es zu tollen Ausflügen ein!

Fazit

Gerade in unseren Coronazeiten, können wir euch einen Besuch auf Amrum empfehlen. Hier könnt ihr in den Sommermonaten am Kniepstrand einen wundervollen Badeurlaub verbringen. Egal ob mit dem Partner oder der ganzen Familie – Amrum hat für jeden etwas zu bieten.

zurück zur Blogübersicht