Was möchten Sie versichern?

Reiserücktritt bei Todesfall

Sie freuen sich auf Ihren wohlverdienten Urlaub. Doch dann erreicht Sie die Nachricht vom Tod eines nahen Angehörigen. An Urlaub ist dann natürlich nicht mehr zu denken! Unser Reiserücktritt bei Todesfall übernimmt jetzt die Kosten Ihrer Reisestornierung. So können Sie sich ganz auf Ihre Familie konzentrieren und müssen sich nicht auch noch mit dem finanziellen Verlust beschäftigen.

Wir wollen Ihnen nun genauer erläutern, wann der Reiserücktritt bei Todesfall versichert ist, welche Personen unter den Versicherungsschutz fallen und wie Sie sich im Schadenfall verhalten müssen. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Wann ist der Reiserücktritt bei Todesfall versichert?

Der Sterbefall ist bei uns immer dann ein Rücktrittsgrund, wenn eine versicherte Person, eine Risikoperson oder eine Betreuungsperson verstorben ist. Im Gegensatz zur unerwartet schweren Erkrankung oder zu einer Unfallverletzung, ist der Tod eines Angehörigen immer als plötzliches (also unerwartetes) Ereignis anzusehen.

Unsere Reise sollte eigentlich am nächsten Samstag losgehen, als uns die Nachricht erreichte, dass mein Bruder nach langer Krankheit im Pflegeheim verstorben ist. Natürlich war unsere Urlaubsfreude dahin. Wir haben uns dann erstmal um alle Formalitäten und um die Familie gekümmert. Nach der Beerdigung habe ich dann die Unterlagen an unsere Reiseversicherung geschickt, die den Schaden auch prompt ersetzt hat.

Bernd T., Pegnitz

Es spielt für den Versicherungsschutz keine Rolle, welche medizinischen Ursachen zum Tod eines Angehörigen oder einer versicherten Person geführt haben. Sie können eine Reise auch dann absagen, wenn es sich um einen Unfall, ein Erkrankung oder um einen Suizid eines Angehörigen gehandelt hat. Entscheidend ist hier nur, dass es sich um eine Risikoperson im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen handelt.

Reiserücktritt bei Todesfall: Wir kümmern uns um die Stornokosten einer Reise!
Reiserücktritt bei Todesfall: Wir kümmern uns um die Stornokosten einer Reise!

Welche Personen oder Angehörigen sind versichert?

Der Reiserücktritt bei Todesfall greift dann, wenn ein Sterbefall eintritt. Sobald Sie eine Reise nicht antreten können und den Reiseveranstalter darüber informieren, ist er berechtigt, Ihnen die Gebühren für diese Stornierung in Rechnung zu stellen. Unsere Reiserücktrittsversicherung übernimmt dann diese Kosten für Sie. Doch welcher Personenkreis ist vom Versicherungsschutz umfasst?

Versicherte Personen

Bei den versicherten Personen handelt es sich um alle Personen, die bei Abschluß der Reiseversicherung namentlich genannt werden und mit Geburtsdatum auf der Police verzeichnet sind. Beispielsweise wären bei einer typischen Jahresreiseversicherung für Familien beide Elternteile und die eigenen Kinder die versicherten Personen des Vertrags.

Risikopersonen

Der Reiserücktritt bei Todesfall ist selbstverständlich auch versichert, wenn einer Ihrer Angehörigen oder ein Familienmitglied verstorben ist. Es handelt sich in diesen Fällen um einen Sterbefall einer Risikoperson. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen ist genau geregelt, wer zu diesem Kreis gehört. Versicherungsschutz besteht für folgende Angehörige.

Großeltern, Eltern, Schwiegereltern sowie Pflege- und Adoptiveltern
Ehepartner/innen, Lebensgefährten/innen & Partner/innen im gleichen Haushalt
Geschwister, Kinder, Pflege- und Adoptivkinder und Enkelkinder
Tanten, Onkel, Nichten und Neffen (Cousin und Cousine)

Betreuungspersonen

NEU: Bei unserem Reiseschutz besteht nun auch für Betreuungspersonen, die innerhalb Ihrer Familie tätig sind, Versicherungsschutz im Falle eines Reiserücktritt bei Todesfall. Sie können dann eine Reise absagen, wenn ein Betreuer oder eine Betreuerin unerwartet verstirbt. Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen regeln dies wie folgt:

Betreuungspersonen sind diejenigen, die Ihre mitreisenden oder nicht mitreisenden minderjährigen Kinder oder pflegebedürftigen Verwandten offiziell betreuen […].

AVB TP Reise 2020.1, Glossar

Welche Unterlagen sind notwendig?

Sollten Sie eine Reise aufgrund eines Todesfalls absagen müssen, können Sie uns die Reiseabsage ganz einfach online melden. Wir haben ein leicht zu bedienendes Formular entwickelt, über das Sie mit wenigen Klick den Schaden einreichen können. Sie erhalten dann eine Bestätigungsmail mit den Anforderungen, die wir zur Prüfung benötigen.

Bei einem Reiserücktritt bei Todesfall genügen einige wenige Dokumente. Reichen Sie uns neben der Buchungsbestätigung der Reise und der Stornorechnung noch folgende Unterlagen ein. Sie können alle relevaten Daten gerne per Post, Fax oder E-Mail senden.

  • Die Sterbeurkunde in Kopie (der Nachweis über eine Traueranzeige, Bestätigung des Bestattungsinstituts oder ähnliche Belege genügen hier leider nicht).
  • Einen Verwandtschaftsnachweis, aus dem sich die Beziehung zu Ihnen ergibt (Geburtsurkunde, Auszug aus dem Familienbuch ohne ähnliche Nachweise).
  • Sollte der Reiserücktritt bei Todesfall den Versicherungsnehmer selbst betreffen, benötigen wir in jedem Fall zur Erstattung von Stornokosten eine Kopie des Erbscheins.

Sollten Sie bei der Meldung des Schadenfalls Probleme oder bezüglich der notwendigen Dokumente weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit im Reiserücktritt bei Todesfall an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schadenservice wenden. Sie stehen Ihnen telefonisch (0931 – 30 42 98 04), per Fax (0931 – 30 42 98 09) oder per E-Mail (schaden@travelprotect.de) jederzeit gerne zur Verfügung.

Im Fall der Fälle: Unser Reiseschutz für Reiserücktritt bei Todesfall

Brauchen Sie medizinische Unterlagen?

Wie bereits erwähnt, ist der Todesfall einer versicherten Person, eines Familienangehörigen oder einer Risikoperson immer als unerwartetes Ereignis zu werten. Medizinische Unterlagen sind bei Meldung des Schadens nicht notwendig. Gilt das aber auch für alle Todesfälle in der Familie?

Ja. Der Reiserücktritt bei Todesfall ist auch dann versichert, wenn mit dem Ableben einer Person (versicherte Person, Risikoperson oder Betreuungsperson) gerechnet werden musste. Sind Sie bereits auf Reisen, greift der Reiseabbruchschutz. Handelt es sich zum Beispiel um den Sterbefall eines Angehörigen, der sich in einer Alten- oder Pflegeeinrichtung oder sogar in einem Hospiz (z.B. bei einer Sterbebegleitung) befunden hat, besteht ebenfalls Versicherungsschutz.

Mein Schwiegervater hat lange gegen den Lungenkrebs gekämpft, aber schließlich konnten die Ärzte nicht mehr viel tun. Er hat dann die letzten Wochen in einem Hospiz verbracht. Wir hatten eigentlich vor, unsere Reise in jedem Fall anzutreten. Als er aber verstorben ist, haben wir dann doch auf den Urlaub verzichtet. TravelProtect hat die Stornokosten schnell ersetzt, auch wenn es sehr kurzfristig war.

Carolin S., Hamburg

Besteht Schutz bei bevorstehendem Tod einer Risikoperson?

Ein Sonderfall im Reiserücktritt bei Todesfall liegt vor, wenn Sie Ihre Reise absagen, bevor der Sterbefall eingetreten ist. Der versicherte Rücktrittsgrund liegt dann nicht im Todesfall begründet, sondern in der Erkrankung der versicherten Person bzw. der Risikoperson.

Auch wenn dann der Todesfall nach Schadenmeldung eintreten sollte, müssen wir als Absagegrund die Krankheit prüfen. Sollte diese aber unerwartet und schwer sein, besteht im Rahmen der Reiserücktrittsversicherung entsprechender Schutz. Wir würden dann die Stornokosten erstatten.

Liegt dieser oder ein ähnlicher Fall bei Ihnen vor? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall rechtzeitig mit unserer Schadenabteilung in Verbindung setzen, um die notwendigen Schritte abzusprechen und die passenden Dokumente einreichen zu können. Wir helfen Ihnen hier gerne jederzeit weiter!

Was ist bei Tod einer (versicherten) Person auf Reisen?

Sie sind schon im Urlaub, als Sie die Nachricht erreicht, dass ein Angehöriger verstorben ist? Keine Sorge, denn auch dann besteht Versicherungsschutz. Der Reiserücktritt bei Todesfall beinhaltet immer auch einen kostenfreien Reiseabbruchschutz. Dieser übernimmt die Kosten der vorzeitigen Rückreise und erstattet anteilig den nicht mehr genutzten Urlaub.

Eine mitreisende Person, die über Ihren Tarif ebenfalls versichert ist, ist im Urlaub verstorben? Dann werden auch hier Kosten übernommen. Diese sind aber zwischen dem Reiseabbruchschutz und dem Auslandskrankenschutz aufgeteilt. Folgende erstattungsfähige Gebühren können anfallen.

Reiseabbruchversicherung

Über die Reiseabbruchversicherung übernehmen wir die Kosten der Rückreise der übrigen versicherten Personen. Auch der Resturlaub wird anteilig erstattet. Alle Kosten, die für den Verstorbenen bzw. die Verstorbene anfallen, sind nur im Rahmen der Reisekrankenversicherung erstattungsfähig.

Reisekrankenversicherung

Zunächst werden medizinische Kosten, die bei einer vorherigen Behandlung angefallen sein könnten, erstattet. Dazu gehören natürlich auch stationäre Kosten und Operationen. Der Todesfall an sich ist ebenfalls vom Auslandskrankenschutz umfasst. Sie können hier entscheiden, ob wir die Überführungskosten nach Deutschland oder die Bestattungskosten vor Ort übernehmen sollen.

Auch auf Reisen bestens abgesichert – Unsere Reiserücktrittsversicherung mit Reiseabbruchschutz

Was wird bei Reiserücktritt erstattet?

Es gibt eine ganze Reihe an Leistungen, die wir im Fall von Reiserücktritt bei Todesfall erstatten. Darunter fallen Stornokosten, Umbuchungsgebühren und andere Kosten. Eine genaue Beschreibung und Auflistung finden Sie natürlich in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Stornokosten

Hierbei handelt es sich um Kosten, die bei Absage einer Reise anfallen. Der Reiseanbieter oder Reiseveranstalter darf diese in Rechnung stellen, wenn Sie eine Reise buchen aber nicht nutzen. Erstattet werden aber nur vertraglich geschuldete Stornokosten.

Umbuchungsgebühren

Wenn Sie eine Reise einmal nicht rechtzeitig antreten können, sondern es verspätet anreisen, dann übernehmen wir die Kosten für die Umbuchung der Reise. Die Erstattung erfolgt maximal in der Höhe der anfallenden Stornokosten. Bei Teilstornierungen wird auch ein Einzelzimmerzuschlag übernommen, sofern der mitreisende nicht am Urlaub teilnimmt.

Sonstige Kosten

Weitere, erstattungsfähige Kosten sind zum Beispiel Gebühren für die Erteilung eines Visums. Pro Person werden bis zu 100 Euro erstattet. Hinzu kommen unter Umständen noch Bearbeitungsgebühren, die ebenfalls bis maximal 100 Euro je Reisender/n übernommen werden können.

Welche Reisen sind versichert?

Versicherungsschutz bieten wir für zahlreiche Reisearten und Reiseleistungen. Der Reiserücktritt bei Todesfall leistet Ersatz für die Kosten einer Stornierung unter anderem bei folgenden Urlauben. Beachten Sie bitte, dass Time-Sharing-Objekte nicht versichert werden können.

  • Pauschalreisen, Kreuzfahrten und Schiffsreisen
  • Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Ferienappartements
  • Flugreisen, Bus- & Bahnreisen
  • Campingplätze, Wohnmobile und Mietwagen
  • Klassenfahrten und Schulreisen
  • Konzert- & Eintrittskarten
  • und viele weitere mehr

Reiserücktritt bei Todesfall – FAQ

Versicherungschutz besteht füe versicherte Personen, Risikopersonen und Betreuungspersonen.

Risikopersonen sind Verwandte ersten und zweiten Grades, d.h. Großeltern, Eltern, Geschwister, Kinder, Enkelkinder, Tanten, Onkel, Nichten, Neffen usw.

Wir benötigen neben den Reiseunterlagen eine Sterbeurkunde und einen Verwandtschaftsnachweis.

Erstattungsfähig sind Stornokosten, Umbuchungsgebühren, Visumkosten und Bearbeitungsgebühren.

Der Reiseabbruchschutz übernimmt die Kosten einer vorzeitigen Abreise wegen eines Todesfalls.

Sofern es sich um eine Risikoperson im Sinne der AVB handelt, ist jede Art des Todesfalls versichert.