Schadenmeldung

Reiseabbruch bei Todesfall

Sie sind gerade mit Ihre Familie auf Reisen, als Sie die Nachricht erreicht, dass ein Angehöriger verstorben ist. Was nun? Natürlich möchten Sie den Urlaub beenden und den Reiseabbruch bei Todesfall in Anspruch nehmen. Der Reiseschutz von TravelProtect ist für diesen Fall bestens aufgestellt. Wir übernehmen die Kosten Ihrer Heimreise und den Verlust des restlichen Urlaubs, damit Sie sich nicht auch noch mit dem finanziellen Verlust befassen müssen.

Was ist überhaupt eine Reiseabbruchversicherung?

Die Reiseabbruchversicherung bietet Ihnen dann Versicherungsschutz, wenn Sie eine Reise außerplanmäßig beenden müssen. Zu den erstattungsfähigen Leistungen gehören zum Beispiel zusätzliche Rückreisekosten oder Umbuchungsgebühren. Auch der entgangene Urlaub wird von uns ersetzt.

Neben der unerwartet schweren Erkrankung oder nach einer Unfallverletzung ist der Reiseabbruch bei Todesfall einer der häufigsten Gründe, aus denen ein Urlaub vorzeitig beendet werden muss. Wir wollen Ihnen nun genau erläutern, in welchen Sterbefällen der Reiseabbruchschutz greift, welche Kosten durch uns erstattet werden und wann der Reiseversicherer nicht leisten kann.

Der Reiseabbruch bei Todesfall ist ein häufiger Grund einer Reiseaufgabe.
Der Reiseabbruch bei Todesfall ist ein häufiger Grund einer Reiseaufgabe.

Wann ist der Reiseabbruch bei Todesfall versichert?

Grundsätzlich ist der Tod eines Angehörigen Ihrer Familie immer als unerwartetes Ereignis mitversichert. Das gilt auch dann, wenn der bzw. die Verstorbene vor Reisebeginn bereits schwer erkrankt war oder in einem Alters- oder Pflegeheim behandelt wurde.

Auch wenn mit einem baldigen Tod zu rechnen war, können Sie eine Reise antreten und im Notfall auf unsere Kosten hin abbrechen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der oder die Angehörige in einem Hospiz aufgenommen oder eine Behandlung eingestellt wurde.

Der Vater meiner Frau war unserem Reisebeginn schon nicht mehr bei bester Gesundheit. Da wir uns aber schon so lange auf den Urlaub gefreut haben, sind wir dennoch los. Leider verstarb mein Schwiegervater, während wir im Urlaub waren. Wir haben dann den nächsten Rückflug nach Deutschland gebucht, um alles zu organisieren. Nach der Beerdigung haben wir die Kosten dann bei der Reiseversicherung eingereicht. Sogar die Bahnfahrt vom Flughafen haben wir zurückbekommen.

Johannes K., Schwarzach

Bei einem Reiseabbruch bei Todesfall reichen Sie uns daher auch keine medizinischen Unterlagen ein, sondern lediglich eine Kopie der Sterbeurkunde und einen Nachweis über die Verwandtschaft zum bzw. zur Verstorbenen. In manchen Fällen muss auch ein Erbschein eingereicht werden. Die eventuelle medizinische Vorgeschichte oder Vorerkrankunge bleibt im Schadenfall unberücksichtigt.

Welche Familienmitglieder gehören zum Reiseabbruchschutz?

Zunächst müssen die so genannten Risikopersonen von den versicherten Personen unterschieden werden. Versicherte Personen sind diejenigen, die namentlich auf dem Versicherungsschein vermerkt sind. Darüber hinaus zählen zu den Risikopersonen die Angehörigen der eigenen Familie.

Welche Angehörigen zählen aber nun zu den Risikopersonen? Die Aufzählung hierzu ist abschließend. Das bedeutet, dass alle Personen, die in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen genannt werden, einen versicherten Reiseabbruch auslösen können. Dazu zählen:

Lebensgefährten, Lebenspartnerschaften mit gleichem Wohnsitz und Eheleute
Eltern, Schwiegereltern, Adoptiv- und Pflegeeltern, Großeltern
Kinder, Geschwister, Enkel, Adoptivkinder & Pflegekinder
Tanten, Onkel, Nichten und Neffen

Seit der letzten Überarbeitung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen finden nun auch Betreuungspersonen Berücksichtigung, Das bedeutet, dass auch dann der Reiseabbruch bei Todesfall versichert ist, wenn sich der Sterbefall auf eine Betreuungsperson eines Angehörigen bezieht.

Betreuungspersonen sind diejenigen, die Ihre mitreisenden oder nicht mitreisenden minderjährigen Kinder oder pflegebedürftigen Verwandten offiziell betreuen. […] Mitreisende Personen: Sie haben Ihre Reise auf einer Buchungsbestätigung für maximal sechs andere Personen (davon maximal vier Erwachsene) gebucht? Dann können zusätzlich Ihre Mitreisenden sowie deren Verwandte einen Versicherungsfall auslösen. Diese Begrenzung gilt nicht für mitreisende versicherte Personen im Familientarif.

AVB TP Reise 2021.1, Glossar

Was passiert, wenn eine versicherte Person im Urlaub verstirbt?

Grundsätzlich gilt unser Reiseabbruch bei Todesfall auch dann, wenn eine versicherte Person am Urlaubsort verstirbt. Die Kosten für den Reiseabbruch der übrigen reisenden Personen können erstattet werden. Dazu gehören die Kosten für die vorzeitige Rückreise ebenso wie für eine Verlängerung des Aufenthalts.

Der Nachweis des Todesfalls erfolgt hier im Übrigen genauso: Senden Sie uns einfach eine Kopie der Reiseunterlagen, der Sterbeurkunde (auch aus dem Ausland) und den Verwandtschaftsnachweis zu. Wir regulieren dann für Sie die Kosten des Abbruchs.

Achtung: Die Kosten für die Überführung der sterblichen Überreste können nicht im Rahmen der Reiseabbruchversicherung übernommen werden. Diese Gebühren werden ausschließlich von der Reisekrankenversicherung erstattet. Sollten Sie dieses Risiko ebenfalls versichern wollen, dann empfehlen wir Ihnen den Abschluss unseres Jahres-Reisepakets VIP.

Welche Ausschlüsse gibt es hier?

Unser Reiseabbruch bei Todesfall sichert sie meistens Fälle ab, so daß Sie die zusätzlichen Kosten ersetzt bekommen. Allerdings können auch wir nicht in jedem denkbaren Schadenfall Ersatz leisten. Daher schließen wir folgende Risiken im Rahmen unserer Allgemeinen Versicherungsbedingungen aus:

Todesfall aufgrund eines Suizids einer versicherten Person oder einer Risikoperson.
Todesfall, der im Zusammenhang mit einer Straftat steht.
Todesfall von Personen, die nicht zum Risikokreis gehören (Freunde, enge Bekannte etc.)

Wie wird der Schadenfall gemeldet?

Sollte der Ernstfall eintreten und Sie müssen eine Reise abbrechen, dann genügt es in aller Regel, wenn Sie den Schaden nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland bei uns melden. Dennoch gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn es zu einem Reiseabbruch bei Todesfall kommen sollte.

  • Lassen Sie sich für alle Leistungen, die nun zusätzlich genutzt werden müssen, eine Quittung oder einen Zahlnachweis ausstellen. WIr können nur dann Kosten erstatten, wenn diese belegt sind. Dies gilt zum Beispiel auch für Taxi- oder anderweitige Fahrtkosten, Verpflegungskosten etc.
  • Müssen Sie aufgrund einer Erkrankung abbrechen, dann sollten Sie auf jeden Fall ein ärztliches Attest vom Urlaubsort einholen. Ein Nachweis zu einem späteren Zeitpunkt kann mit Schwierigkeiten verbunden sein. Ohne Nachweis einer Erkrankung können wir den Schadenfall nicht regulieren.

Sollten SIe Fragen oder Probleme bei einem Reiseabbruch bei Todesfall haben, können Sie sich natürlich jederzeit an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schadencenter wenden. Sie erreichen uns telefonisch oder per E-Mail. Wir freuen uns auf Ihren Anruf und Ihre Nachricht.

Telefon 0931 - 30 42 98 04
Mo - Do 8:00 - 17:00 Uhr
Fr 8:00 - 16:00 Uhr
E-Mail schaden@travelprotect.de
Schaden Hier online melden

Wir haben mit der Allysca Assistance einen kompetenten, erfahrenen und leistungsstarken Partner gefunden, der rund um die Uhr an Ihrer Seite steht. Müssen Sie eine intensive medizinische Versorgung, einen stationären Aufenthalt oder einen Transport in Anspruch nehmen, können Sie sich rund um die Uhr über folgende Nummer an unseren medizinischen Dienst wenden.

+49 (0) 89 – 455 60 307

FAQ – Reiseabbruch bei Todesfall

Wie schließt man eine Reiseabbruchversicherung ab?
Die Reiseabbruchversicherung ist ein kostenfreier Bestandteil aller Tarife, die TravelProtect anbietet. Sie können also eine beliebige Reiseversicherung buchen.
Was ist ein Verwandtschaftsnachweis?
Mit einem Verwandtschaftsnachweis belegen Sie die Verbindung zu dem oder der Verstorbenen. Dies kann zum Beispiel durch einen Auszug aus dem Familienbuch oder durch Geburtsurkunden erfolgen.
Wer organisiert den Reiseabbruch?
Bei einer Pauschalreise wenden Sie sich einfach an den/die Reiseleiter:in. Bei Individualreisen müssen Sie die Umbuchung/Neubuchung der Rückreise selbst übernehmen und uns die Kosten einreisen.
Bis zu welchem Alter kann die Reiseversicherung gebucht werden?
Unsere Reiseversicherungstarife können im Standardtarif bis zum 64. Lebensjahr genutzt werden. Ab dem 65. Lebensjahr bietet wir passende Senioren-Reiseversicherungan an.