Mit dem Hund auf Reisen!

Würzburg, 06.05.2022

Der große Jahresurlaub ist oft der schönste und wichtigste Urlaub – doch zur Familie gehören nicht nur der eigene Partner oder die Kinder, sondern natürlich auch der vierbeinige Mitbewohner. Egal ob Mops, Schäferhund oder Beagle – wenn ihr einen Urlaub mit Hund plant, können wir euch drei wichtige Tipps mit auf den Weg (in den perfekten Urlaub) geben.

Erster Tipp: die richtige Vorbereitung

Die wichtigste Voraussetzung für einen gelungenen Urlaub mit Hund ist: Vorbereitung, Vorbereitung, Vorbereitung. Der erste Gang sollte euch zum Tierarzt bzw. zur Tierärztin führen: euer Haustier muss auf jeden Fall einen aktuellen Impfstatus haben, entwurmt sein und gegen Parasiten behandelt worden sein – ansonsten droht schon bei der Einreise der erste Ärger.

Sollten Sie in feucht-warme Gebiete fahren oder einen Campingurlaub in Erwägung ziehen, stehen Zecken und Parasiten bereits Schlange. Eine Fellkürzung oder spezielle Medikamente und Hilfsmittel solltet ihr immer mit im Reisegepäck haben. Plant ihr eine Fernreise, müssen auf jeden Fall alle im Urlaubsland vorgeschriebenen Impfungen durchgeführt werden.

Nicht vergessen: Euer Hund muss mit einer Tätowierung, einem Mikrochip oder zumindest einem Halsband mit Kontaktdaten versehen sein. So kann euer vierbeiniger Begleiter schnell ausfindig gemacht werden, sollte er – oder sie – einmal ausbüchsen.

Bei einem Urlaub mit Hund sind auch etliche Reisedokumente wichtig! Reist ihr innerhalb der Europäischen Union müsst ihr einen Heimtierausweis für euren Hund mitführen. Dort ist die Anschrift des Halters bzw. der Halterin und die wichtigste Impfung, nämlich Tollwut, verzeichnet. Ohne diesen Ausweis dürft ihr nicht einreisen!

Urlaub mit Hund: immer ein tolles Erlebnis
Urlaub mit Hund: immer ein tolles Erlebnis

Zweiter Tipp: Die Wahl des Reiseziels

Bei der Wahl eures Urlaubsziels solltet ihr auf jeden Fall vorher abklären, dass nicht nur die Unterkunft für euren Hund geeignet ist, sondern auch die Gegend, in die reisen wollt. Auch wenn ihr z.B. eine Pension findet, die Hunde willkommen heißt, ist noch nicht gesagt, dass auch nahe liegende Parks, Städte oder Restaurants hundefreundlich sind.

Darüber hinaus gelten für jedes Land Einreise- und Ausreisebestimmungen nicht für Zwei-, sondern auch für Vierbeiner. Bevor Ihr also an die Planung der eigentlichen Reise geht, solltet ihr euch unbedingt über die Bestimmungen des jeweiligen Urlaubslandes informieren, um bei Einreise keine böse Überraschung zu erleben.

Doch wohin soll’s gehen? Empfehlen können wir euch auf jeden Fall eine Wanderreise in unsere(n) Nachbarländern. In Österreich, den Niederlanden oder auch den osteuropäischen Länder gibt es viele Pensionen und Ferienwohnungen, die auf einen Urlaub mit Hund vorbereitet sind.

Mit ausdauernden Vierbeinern sind dann auch längere Wanderungen unproblematisch möglich. Wollt ihr zwischendurch einkehren, sind vierbeinige Begleiter gern gesehene Gäste. Achtet aber auch hier unbedingt auf länderspezifische Regelungen, wie Maulkorb, Leinenzwang o.ä.

Dritter Tipp: Der Transport

Habt ihr euch für ein Reiseziel entschieden, müsst ihr auch dorthin kommen. Und hier solltet ihr genau überlegen, welches Transportmittel ihr eurem Hund zumuten könnt bzw. zumuten wollt. Auto, Camper, Wohnmobil, Bus und Bahn, Schiff oder Flugzeug? Ihr habt die Wahl.

Ihr wollt fliegen? Kleine Hunde können als zusätzliches „Handgepäck“ mit in den Passagierraum, ansonsten müssen eure Lieben für den Flug im klimatisierten Frachtraum Platz nehmen. Gerade bei Langstreckenflügen stellt das aber eine unnötig und stressige Belastung dar. Die großen Fluggesellschaften, zum Beispiel Lufthansa, stellen für euch die wichtigsten Infos zusammen, die ihr vor der Flugbuchung einsehen solltet.

Deutlich entspannter ist natürlich eine Fahrt mit dem eigenen Auto, dem Wohnmobil oder dem Zug. Bei der Deutschen Bahn können kleinere Hunde sogar kostenlos mitreisen, größere Rassen brauchen hingegen eine Fahrkarte. Leine und Maulkorb ist beim Hund zwar zwingend vorgeschrieben aber immerhin können eure Fellfreunde bei euch am Platz bleiben.

Los geht’s!

Damit der Urlaub mit den Haustieren ein unvergessliches Erlebnis wird, müsst ihr auf jeden Fall viele Vorbereitungen treffen. Aber der Aufwand vor Reisebeginn lohnt sich allemal, denn ein Urlaub mit allen Familienmitgliedern – und dazu zählen bei den Deutschen auf jeden Fall auch die eigenen Haustiere – kann eine tolle Erfahrung sein.

zurück zur Blogübersicht