Schlösser in Deutschland: ein bisschen Märchen.

Touristen aus aller Welt besuchen Deutschland nicht nur wegen der schönen Landschaften, sondern auch aufgrund der vielen Sehenswürdigkeiten, die wir zu bieten haben. Dazu zählen vor allem unsere Burgen und Schlösser. Wir wollen euch heute daher fünf der schönsten Prachtbauten vorstellen, die ihr auf jeden Fall einmal besucht haben solltet.

Auch wenn gerade frostige Temperaturen, Eis und Schnee über Deutschland hereingebrochen sind, naht der Frühling mit schnellen Schritten. Außerdem können wir – aller Voraussicht nach – ab Ostern in Deutschland wieder Urlaub machen – trotz Pandemie und Reisewarnungen. Vielleicht können euch diese Schlösser ein paar Anregungen für die kommenden, freien Tage bieten.

Schlösser in Deutschland: Neuschwanstein.
Schlösser in Deutschland: Neuschwanstein.

Schloss Neuschwanstein

Oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen thront im bayrischen Süd-Allgäu eines der bekanntesten Schlösser der Welt: Neuschwanstein. Seit 1869 wurde der Prachtbau für den bayerischen König Ludwig II. erbaut. Das Schloss entsprach seiner idealisierte Vorstellung einer Burg aus dem ritterlichen Mittelalter und wird daher oft als Märchenschloss bezeichnet.

Ludwig II. verbrachte nur wenige Monate im Schloss selbst, er starb noch vor der Fertigstellung des riesigen Prunkbaus. Zunächst als Neue Burg Hohenschwangau bezeichnet, erhielt es 1886 nach der Fertigstellung den bis heute bekannten Namen Neuschwanstein. Jährlich besuchen mehr als 1,5 Millionen Touristen das UNESCO Weltkulturerbe. Es ist damit die bekannteste Sehenswürdigkeit Deutschlands.

Burg Hohenzollern

Der Stammsitz Burg Hohenzollern des preußischen Königs- und Kaiserhauses hat seine Stammburg in Baden-Württemberg, nahe der Gemeinde Bisingen. Die Burg selbst wurde 1267 erstmals urkundlich erwähnt und im Laufe der Jahrhunderte zweimal neu errichtet. Zuletzt wurde sie im 30jährigen Krieg zerstört.

1867 schließlich weihte Wilhelm I. die Burg so ein, wie sie in der heutigen Form noch zu bestaunen ist. Die Höhenburg besteht aus vier Elementen und bedeckt nahezu die gesamte Bergkuppe. Ringsherum finden sie sich weitere Befestigunganlagen. Im Burginneren beherbergen die eigentlichen Schlossgebäude erbaut, die Kapellen und den großen Burggarten.

Schloss Moritzburg

In der Gemeinde Moritzburg, nahe Dresden gelegen, findet sich das gleichnamige Schloss Moritzburg. Im 16. Jahrhundert als ein Jagdhaus erbaut und genutzt wurde die Anlage im 18. Jahrhundert unter August dem Starken zu einem großen Schloss erweitert, aufwendig umgebaut und prachtvoll ausgestattet.

Der Prunkbau selbst steht direkt im Schlossteich. Die Insel wurde künstlich aufgeschüttet, um dem Schloss einen passenden Platz zu schaffen. Der Bau besteht aus vier einzelnen Flügeln und wird der barocken Bauweise zugeschrieben. Rund um die Insel sind zudem acht einzelne Gebäude – ehemalige Wachhäuschen – angelegt.

Schlösser in Deutschland: Schloss Moritzburg
Schlösser in Deutschland: Schloss Moritzburg

Einen besonderen Charme erhält das Schloss durch die Integration der umliegenden Landschaft. Im Norden schließt sich eine große Gartenanlage an. Im Osten bildet das Schloss eine direkte Sichtlinie mit dem Fasanenschlösschen, inklusiver kleiner Hafenanlage.

Durch die wunderschöne Lage und die pompöse Ausgestaltung im Innern und Äußern diente die Schlossanlage als Drehort für zahlreiche Märchenfilme: „Sechse kommen durch die Welt“, „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und „Aschenputtel“ sind nur einige der Filme, die hier zur Zeiten der DDR aber auch nach der Wende entstanden sind.

Schloss Schwerin

Das Schloss Schwerin war für viele Jahrhunderte der Wohnsitz der Herzöge und Großherzöge Mecklenburgs. Bis heute wird die Residenz vom Landtag von Mecklenburg-Vorpommern genutzt. Die Anlage selbst befindet sich im Stadtzentrum von Schwerin auf der so genannten Schlossinsel.

Die Schlossanlage selbst blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück und gehört zu den bedeutendsten Bauwerken des Romantischen Historismus in Europa. Im Jahr 941 als Wallanlage errichtet wurde das Bauwerk im Laufe der 1000jährigen Geschichte immer wieder zerstört, neu errichtet, umgebaut und erweitert. Durch zahlreiche Dokumente, Gemälde und Urkunden ist die Geschichte der Residenz umfassend dokumentiert.

Neben dem Schloss Neuschwanstein ist gerade das Schweriner Schloss ein Tourismusmagnet für Besucher aus der ganzen Welt. Wegen seiner romantische Erscheinung und Lage wird es oft als Märchenschloss bezeichnet. Weltweit kennt man es auch als „Neuschwanstein des Nordens“ oder als „Cinderella Castle“.

Burg Stahleck

Die Burg Stahleck liegt als Höhenburg auf dem Gebiet der Stadt Bacharach südlich von Koblenz. Die Anlage wurde Ende des 11. Jahrhunderts erbaut. Ihr Name leitet sich vom Mittelhochdeutschen ab und bedeutet in etwa: „Burg, die unbezwingbar auf einem Berg liegt“. Die Burg ist die eine der wenigen Bauten, die noch einen wassergefüllten Graben besitzt.

Schlösser in Deutschland: Burg Stahleck
Schlösser in Deutschland: Burg Stahleck

Die Burg wurde in den letzten Jahrhunderten mehrfach erobert, zerstört, geschleift und wieder instand gesetzt. Die letzte Restauration begann zwar in den 1920er Jahren , konnte aufgrund des 2. Weltkriegs und der Besetzung durch die Franzosen ab 1945 schließlich erst 1967 offiziell abgeschlossen werden.

Im Inneren befindet sich eine große Jugendherberge, die bis heute kommerziell genutzt wird und sich großer Beliebtheit erfreut. Jährlich übernachten bis zu 50.000 Menschen in der Burganlage. Im Jahr 2002 wurde die gesamte Anlage zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

zurück zur Blogübersicht