Roadtrip auf Deutsch: Die romantische Straße (Teil 2)

Das letzte Mal haben wir in Rothenburg ob der Tauber Station gemacht. Nun geht unser Roadtrip auf der Romantischen Straße weiter. Unser heutiges Etappenziel: Augsburg. Auf dem Weg in die Fuggerstadt machen wir Halt in Dinkelsbühl, Nördlingen und Donauwörth. Wir stellen euch die schönsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten und Events vor.

Roadtrip: 1. Halt Dinkelsbühl

Die Gründung Dinkelsbühls geht auf das Jahr 1130 zurück und ist eine der ältesten Städte Frankens. Schon kurz nach dem Ausbau der Stadt wurde eine Ei-förmige Stadtmauer gezogen, die bis heute in der Stadt besichtigt werden kann. Im Gegensatz zu vielen anderen mittelalterlichen Städten hat Dinkelsbühl keinen zentralen Stadtkern mit Marktplatz. Da die Stadt uneinheitlich gewachsen ist, entstanden im Laufe der Jahrhunderte mehrere Marktstraßen, an denen sich Händler und Städter angesiedelt haben.

Roadtrip Station 1: Dinkelsbühl (Blick auf die Altstadt)
Roadtrip Station 1: Dinkelsbühl (Blick auf die Altstadt)

Aufgrund des Alters und der geschützten geografischen Lage, beherbergt die relative kleine Stadt zahlreiche historische Bauwerke. So findet ihr mit dem Münster St. Georg eine spätgotische Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die um 1280 errichtete Heiliggeistkirche oder das Rathaus, dass im frühen um 1310 errichtet wurde. Wenn ihr also Interesse an Bauwerken und an der Architekturgeschichte des Mittelalters habt, dann ist Dinkelsbühl auf jeden Fall einen Besuch wert.

Aber auch die Moderne wird in Dinkelsbühl nicht vernachlässigt. Mit dem Summer Breeze bietet euch die Stadt ein Festival der ganz besonderen Art. Rock- und Heavy Metal-Fans aus der ganzen Welt treffen sich immer am dritten Wochenende im August eines Jahres am Stadtrand, um zusammen zu zelten, zu feiern und Musik zu hören. Das Festival dauert fünf Tage und zieht rund 50.000 Besucher pro Jahr an. Ein Roadtrip der ganz eigenen Art also.

Nördlingen

Unser Roadtrip auf der romantischen Straße führt uns weiter nach Süden. Nächster Halt: Nördlingen. Um 838 gegründet wurde die kleine Siedlung durch Kaiser Friedrich II. zur Stadt erhoben. Aufgrund seiner zentralen Lage zwischen Würzburg und Augsburg bzw. Nürnberg und Ulm wurde Nördlingen schnell zu einem wichtigen Handelsplatz im Heiligen Römischen Reich.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde der Tourismus der Stadt zu einer zentralen Einkommensquelle, nachdem die Handelswege zunehmend an Nördlingen vorbei führten. Die weitgehend erhalten gebliebene mittelalterliche Stadtstruktur und die Nähe zum Rieskrater zieht bis heute Besucher aus aller Welt an. Damit gehört die Stadt zu einem der beliebtesten Zwischenstopps auf der romantischen Straße.

Bekannt ist Nördlingen vor allem für den Rieskrater. Dieser Krater entstand durch einen Meteoriteneinschlag vor mehr als 14 Millionen Jahren. Seit der Entdeckung in den 1960er Jahren gehört der Krater zu den am besten erforschten Einschlagstellen von Meteoriten auf der Welt. Wenn ihr dieses Naturschauspiel hautnah sehen bzw. erleben wollt, dann könnt ihr den Geopark Ries besuchen. Für euch stehen mehrere Informationszentren, geführte Wanderungen im Ries und das Nördlinger Rieskratermuseum bereit.

Stop #3 unseres Roadtrips: Donauwörth

Wir bleiben im Mittelalter: DIe 1193 gegründete Kreisstadt Donauwörth wurde bereits 1301 zur selbständigen Reichsstadt – noch unter dem alten Namen Schwäbischwerd – erhoben. In den folgenden Jahrhunderten war die Stadt oft Schauplatz von Kriegen und Auseinandersetzungen, etwa im 30jährigen Krieg oder bei der Schlacht am Schellenberg 1701.

Leider wurden große Teile der Stadt bei einem Bombenangriff der Allierten in den letzten Kriegstagen nahezu komplett zerstört, so dass nur noch wenige historische Bauwerke unbeschadet die Zeitläufte überstanden haben. Schon nach 1946 begann allerdings der Wiederaufbau und die Wiederherstellung des alten Stastkerns Donauwörths.

Sehenswürdigkeiten in Donau Wörth sind zum Beispiel das Liebfrauenmünster, eines der ältesten Bauwerke des Deutschen Ritterordens. Auch das Rathaus aus dem Jahr 1236 ist inzwischen – voll renoviert und restauriert – immer einen Besuch wert. Das um 1400 erbaute Tanzhaus wurde über Jahrhunderte hinweg für Festivitäten aller Art genutzt und beherbergt heute das städtische Theater.

Etappenziel: Augsburg

Die letzte Station unseres Roadtrips führt uns heute in die drittgrößte Stadt Bayerns: Augsburg. Die Stadt, bereits 15 vor Christus gegründet, war zunächst ein römisches Heerlager. Ab dem 13. Jahrhundert war die Reichsstadt oft Schauplatz wichtiger deutscher bzw. europäischer Ereignisse. Im 14. Jahrhundert wurden die Fugger zu einer der wichtigsten Kaufmannsfamilie und 1555 wurde hier der Augsburger Friede geschlossen.

Augsburg ist nicht nur durch die Fuggerei, das Rathaus oder die Augsburger Puppenkiste ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel für Touristen aus dem In- und Ausland. Über 600.000 Übernachtungen kommen pro Jahr zusammen und mehr als 12.500 Menschen sind in dieser Branche beschäftigt.

Die Fuggerstadt Augsburg - uns heutiges Etappenziel
Die Fuggerstadt Augsburg – uns heutiges Etappenziel

Um euch auch nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Augsburgs vorstellen zu können, müssten wir mehrere eigene Blogeinträge verfassen. Daher haben wir euch die schönsten, beliebtesten und geheimsten Ausflugs- und Besichtigungsziele der Fuggerstadt zusammengestellt. Solltet ihr unseren Roadtrip selbst erleben wollen, solltet ihr für die Stadt mehrere Tage freihalten.

  • Via Claudia Augusta: Straßenverlauf, der noch auf die Römerzeit hinweist
  • Dom Mariä Heimsuchung
  • Basilika St. Ulrich und Afra
  • verschiedene Fuggerhäuser
  • Kloster der Franziskanerinnen von Maria Stern
  • Augsburger Zeughaus
  • Maximilianmuseum
  • Die Augsburger Puppenkiste inklusive dem neuen Puppenmuseum „Die Kiste“

Neben den Sehenswürdigkeiten bietet Augsburg auch zahlreiche Gelegenheiten zur Entspannung. Seit 1997 ist Augsburg die grünste und lebenswerteste Stadt Europas! Zahlreiche Parkanlagen und Grünflächen laden euch zum Verweilen oder Spazieren ein.

Der bekannteste Park liegt im Herzen der Stadt: der Königsplatz. Die Grünfläche ist mit zahlreichen Bäumen bepflanzt und beherbergt im Zentrum einen Brunnen. Er liegt direkt neben dem Hauptknotenpunkt von Bahnhof und Straßenbahn und ist sehr gut zu erreichen. Wenn ihr also nach einem Stadtbummel kurz verschnaufen wollt, bietet sich diese Grünfläche perfekt an.

Der Wittelsbacher Park ist mit fast 21 Hektar die größte, zusammenhängende Grünanalge der Stadt. Seit 1980 ist der Park als Landschaftsschutzgebiet ausgezeichnet und beinhaltet auch den Stadtfarten und Teile der Wertachtals. Benannt wurde der Park nach dem Adelsgeschlecht der Wittelsbacher. Wenn ihr geschichtlich interessiert seit, könnt ihr die ehemaligen Luftschutzstollen aus dem Zweiten Weltkrieg besuchen, die hier 1944 großflächig angelegt wurden.

Zwischenfazit

Vor allem Fans von mittelalterlichen Städten, Gebäuden und Sehenswürdigkeiten kommen hier auf Ihre Kosten. Die romantische Straße verbindet uralte Städte, wunderschöne Kirchen und Klöster und moderne Events miteinander. Unser Roadtrip macht jetzt in Augsburg kurz Halt. Seid gespannt auf den abschließenden dritten Teil unseres Roadtrips auf der romantischen Straße, wenn wir mit Füssen die Endstation erreichen. Bis dahin – bleibt gesund.

zurück zur Blog-Übersicht