Ahoi! Mit dem Hausboot in den Urlaub

Ihr möchtet euren Urlaub nicht nur am sondern im Wasser verbringen? Ihr habt wenig Lust auf eine große Kreuzfahrt mit tausenden Mitfahrern oder ihr seid nur bedingt seefest? Dann könnte ein Urlaub mit einem Hausboot genau die passende Lösung für euch sein. Urlaub auf dem eigenen Schiff bietet nämlich (fast) alles, was ihr auf Reisen braucht: Natur und Landschaft, Ruhe auf dem Wasser und Abenteuerfeeling: das alles lässt jeden Alltagsstress vergessen. Wir wollen euch heute diese etwas unkonventionelle Urlaubsart genauer vorstellen.

Welche Voraussetzungen müsst ihr mitbringen?

Ein Hausboot zu mieten klingt komplizierter, als es tatsächlich ist. Im Gegensatz zu üblichen Charter-Fahrten braucht ihr für ein Hausboot keinen speziellen Führerschein, wie etwa einen Sportboot-Schein. In der Regel erhalten ihr vor Fahrtbeginn vom Vermieter bzw. der Vermieterin eine Einweisung über das Handling des Boots, sowie ausreichend Kraftstoff und Seekarten. Mit diesem Charterschein und den Unterlafen kann es auch schon losgehen. Das gilt übrigens nicht nur für viele Regionen Deutschlands, sondern auch in etlichen europäischen Ländern.

Urlaub mit dem Hausboot - auch für Neulinge und Anfänger geeignet
Urlaub mit dem Hausboot – auch für Neulinge und Anfänger geeignet

Einige Voraussetzungen müsst ihr dennoch erfüllen, um ein Boot mieten und fahren zu dürfen. Diese sind aber keine Hürden im eigentlichen Sinn, sondern geben nur einen gewissen Rahmen vor: Ihr müsst mindestens volljährig sein, das gemietete Boot darf eine bestimmte Größe (ca. 10-15m) nicht überschreiten und die maximale Anzahl der Personen auf dem Schiff ist ebenfalls begrenzt. Da die Höchstgeschwindigkeit zwischen 10 und 15 km/h vorgeschrieben ist, müsst ihr euch auch keine Sorgen darüber machen, das Boot nicht mehr steuern zu können. Die Seekarten, die ihr erhaltet, sind einfach zu lesen. Als Faustregel gilt hier: wenn ihr im Straßenverkehr zurechtkommt, dann auch auf einem Hausboot.

Natürlich ist eine Grundvoraussetzung nicht nur notwendig, sondern sehr wichtig: alle, die an der Reise mit dem Boot teilnehmen wollen, sollten gut schwimmen können. Es geht hier nicht nur um einen erfrischenden Sprung in einen kühlen Fluss an einem heißen Sommertag. Gerade wenn ihr mit der Familie und mit den eigenen Kindern unterwegs seid, solltet ihr die Sicherheit an Bord und im Wasser an erste Stelle setzen! Sollten gerade die Kinder noch nicht sicher im Wasser sein, empfehlen wir einen Schwimmkurs vor Antritt der Reise. Jedes Hausboot ist natürlich auch mit Schwimm- und Rettungswesten ausgestattet.

Wer fährt mit dem Boot wohin?

Der Urlaub auf einem Boot ist grundsätzlich für jedermann geeignet. Als Paar, Familie oder mit Freunden – solange ihr die maximale Personenanzahl nicht überschreitet, gibt es hier kaum Einschränkungen. Auch der Familienhund ist in der Regel ein gern gesehener Gast auf einem Hausboot. Auch wenn das Schiff in der Regel kleiner ist als ein übliches Ferienhaus, sind die schwimmenden Häuser sehr praktikabel und effizient eingerichtet.

Die Auswahl an Reisezielen ist riesig. In der aktuellen Corona-Zeit empfehlen wir Reiseziele in Deutschland. Vor allem die mecklenburgische Seenplatte bietet euch zahlreiche See- und Flussreisen an, die sowohl für Anfänger als auch Seebären geeignet sind. Das Hausboot könnt ihr direkt vor Ort mieten und sofort in See stechen. Gerade auf einem Boot könnt ihr zudem alle Hygiene- und Abstandsregeln leicht einhalten, so dass hier auch bei einer Pandemie ein idyllischer Urlaub möglich ist.

Plauer See

Der knapp 40m² große See ist der drittgrößte See in Mecklenburg und bietet euch kristallklares Wasser. Insgesamt könnt ihr über 50km Küstenlinie abfahren. Dieser See stellt also gerade für Anfänger einen guten Einstieg in einen Hausboot-Urlaub dar. Ihr könnt euch ganz entspannt mit der Steuerung und den Eigenheiten eurer mobilen Unterkunft vertraut machen. Wenn ihr ein bisschen Übung habt, könnt ihr den See auch durch die Müritz-Elde-Wasserstraße verlassen und auf der Elde weiterfahren und weitere Seen erkunden.

Die Müritz

Die Müritz, auch „kleines Meer“ genannt, ist der größte deutsche See, der sich vollständig auf dem Gebiet der Bundesrepublik befindet (der Bodensee ist zwar größer, gehört in Teilen aber zu Österreich und zur Schweiz). Auf einer Fläche von über 112m² findet ihr zahlreiche Insel(chen), Buchten, Strände und Uferläufe, die ihr mit eurem Hausboot besuchen könnt. Am See selbst findet sich zahlreiche Verleihstationen, so dass ihr auch hier direkt losfahren könnt.

An den See grenzt auch der Müritzer Nationalpark an. Auf über 320m² findet ihr den größten terrestrischen Park Deutschlands. Wenn ihr also eine Pause von der Schifffahrt braucht, könnt ihr hier fast unberührte Natur erleben. Ihr könnt Fisch- und Seeadler bei der Jagd beobachten, unzählige weitere Vogelarten kennenlernen oder einfach nur die Landschaft bei einer Wanderung genießen.

Urlaube in Deutschland und in ganz Europa!

Ziele in Europa

Wenn ihr außerhalb Deutschlands mit dem Boot unterwegs sein möchtet, können wir euch zunächst Frankreich empfehlen. Auch hier könnt ihr ohne Bootsführerschein losfahren, eine einfache Einweisung genügt in den meisten Fällen. Viele Regionen könnt ihr mit dem Hausboot erkunden, zum Beispiel das Elsaß, Burgund oder Aquitanien. Viele Flüsse und Seen sind miteinander verbunden und bieten zahlreiche Landungsmöglichkeiten. So könnt ihr die nähere Landschaft jedezeit auch zu Fuß erkunden.

Fazit

Auch wenn der Trend nach oben zeigt, ist ein Urlaub auf dem Hausboot noch immer eine eher exotische Reiseart. Doch wie ihr seht, braucht es nicht viele Vorkenntnisse oder Erfahrungen mit einem Boot, um einen tollen Urlaub zu erleben. Ob mit Freunden, als Pärchen oder mit der ganzen Familie – für jeden Anlass findet ihr schnell das passende Schiff. Und gerade wenn eure Urlaubskasse eher schmal ist, bietet sich hier eine günstige Reisealternative an. Also: Ahoi Matrosen!

zurück zur Blogübersicht