Campingreisen

Würzburg, 12.06.2020

Wenn wir unseren Sommerurlaub planen, geht es oft in die Ferne. Bali, Südafrika oder Kanada – oft verbinden wir unsere Traumreise mit einem weit entfernten Reiseziel und aufregenden Erlebnissen. Doch auch direkt vor der Haustür könnt ihr den perfekten Urlaub verbringen. Wie? Ganz einfach: Campingreisen!

Etwa 25 Millionen Urlauber nutzen jedes Jahr die mehr als 2.500 zur Verfügung stehenden Camping- und Zeltplätze in Deutschland. Dafür stehen bei den Agenturen und Mietwagenhändlern mehr als eine Millionen Caravans und Wohnmobile bereit.

Alles andere als spießig

Beim Stichwort Camping fallen uns oft überholte Klischées ein: Rollrasen vor dem Campinganhänger, Dauerurlauber mit Gartenzwerge und -zaun und deutsche Ur-Gemütlichkeit beim abendlichen Grillen. Doch die unbequemen und aus der Not geborenen Urlaube gehören schon seit Jahren der Vergangenheit an.

Campingreisen können nämlich viel mehr sein. Immer mehr Deutsche entdecken unsere vielfältige Landschaft mit dem Wohnmobil: Strände, Seen, Tiefland oder Berge. Deutschland hat für alle etwas zu bieten.

Dabei müsst ihr gar nicht den klassischen Campingplatz buchen. In ganz Deutschland gibt es viele kleine Stellplätze für Wohnmobile, falls ihr lieber abseits vom Trubel bleiben wollt. Viele Bauernhöfe und Kleinstädte stellen inzwischen ausgewiesene Örtlichkeiten zur Verfügung, die ihr mit eurem Zelt beziehen könnt.

Campingreisen - neuer Trend in Deutschland
Camping-Reisen – Erholung für Körper und Geist

Was ist das Besondere an Campingreisen?

Warum ist Camping inzwischen so beliebt bei den Deutschen? Campingreisen haben einen ganz eigenen Charme. Ihr könnt bewusst aus dem Alltragstrott aussteigen, Termine und Verpflichtungen komplett vergessen. Gerade beim Camping könnt ihr frei in den Tag hineinleben. Es gibt kein All-You-Can-Eat Buffet, an das ihr euch drängeln müsst, Besichtigungstouren oder Sightseeing könnt ihr getrost auch weglassen. Aufstehen wann ihr möchtet und einfach mal das tun, was wir alle so selten machen: nämlich gar nichts.

Was oft als “träger und langweiliger Urlaub” verpönt wird, ist gerade der Sinn des Campens. Die entspannte Untätigkeit ist eben gerade nicht eine unangenehme Begleiterscheinung, sondern das Ziel einer Campingreise.

Das Naturerleben beim Zelten ist etwas ganz Besonderes. Ein abendlicher Sternenhimmel abseits der großen Städte ist ein traumhaftes Erlebnis. Und wer von uns würde nicht gerne morgens an einem klaren Bergsee aufwachen, die Füße ins nasse Gras stecken und seinen Kaffee genießen.

Camping mit Kindern im Wald – ein tolles Abenteuer

Als Familie mit Kindern ist eine Campingreise eine sehr gute Alternative zum traditionellen Sommerurlaub. Gerade wenn die Reisekasse knapp ist, bietet sich die oft kostengünstige Zeltvariante an. Eine Übernachtung auf einem deutschen Zeltplatz kostet durchschnittlich unter 50 Euro und ist somit wesentlich günstiger als ein Hotel oder eine Pension.

Inzwischen haben sich einige Anbieter speziell auf Familien mit Kindern spezialisiert. Neben dem Zeltplatz mit ausreichend Abstand ist auch für die Kleinen gesorgt: Spielplätze, Abenteuer- und Nachtwanderungen oder ein Badesee für kleinere Kinder sind auf dem Areal vorhanden.

Wollt ihr beim Camping neue Leute kennenlernen oder neue Erfahrungen machen, bieten sich euch auch dann viele Gelegenheiten. Ohne Smartphone und Netflix kommt iht schnell mit euren Zeltnachbarn ins Gespräch.

Campingreisen in Europa

Natürlich bietet euch nicht nur Deutschland tolle Gegenden. Ihr könnt mit Wohnmobil oder Zelt auch in Europa unvergessliche Urlaube erleben. Bevor ihr euch aufmacht, solltet ihr euch aber genau informieren, was erlaubt ist und was nicht.

Gerade die skandinavischen Länder eignen sich optimal für eine Campingreise. In Norwegen, Schweden und Finnland gilt das sogenannte “Jedermannsrecht”. Im Prinzip bedeutet dies nicht anderes, als das ihr im ganzen Land euer Zelt aufschlagen und übernachten dürft. Doch auch im Norden Europas gelten Regeln! Ihr solltet euren Zeltplatz natürlich so hinterlassen, wie ihr ihn vorgefunden habt. Oberstes Gebot ist hier der Naturschutz. Das keine Bäume gefällt oder beschädigt werden dürfen, versteht sich von selbst. Aber auch die heimische Tierwelt solltet ihr in Ruhe lassen.

Während der Corona-Pandemie solltet ihr natürlich auch auf die aktuellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes achten. Alltäglich geltende Regeln könnten hier nämlich zeitweise ausgesetzt worden sein. Einen Überblick über alle Reisehinweise der Bundesregierung findet ihr hier.

Unser Fazit

Ein Campingurlaub kann uns alles das bieten, was wir bei einem rundum gelungenen Urlaub wünschen: Entspannung, Ruhe, Naturnähe, Abgeschiedenheit, Freizeit, Erholung, Abenteuer und vieles mehr. Deutschland und seine europäischen Nachbarn bieten eine Vielzahl von Landschaften und Regionen, die ihr besuchen könnt.