Bangkok – die Trendmetropole in Asien

Nachdem wir vor zwei Wochen Tokio besucht haben, bleiben wir doch gleich in Asien. Wir wollen euch heute nämlich Bangkok, die Trendmetropole in Asien vorstellen. Die 12 Millionen Einwohner große Stadt ist bereits seit 1782 die Hauptstadt des Königreichs Thailand und verspricht einen unvergesslichen Urlaub.

Die Geschichte Bangkoks

Die Stadt ist das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des asiatischen Landes. Ursprünglich war Bangkok ein kleines Fischerdorf am östlichen Ufer des Chao Phraya. Erstmals erwähnt wurde das Dorf im 16. Jahrhundert und mauserte sich bis Mitte des 18. Jahrhunderts zur bedeutendsten Hafen- und Handelsstadt des Landes. 1772 wurde das Dorf Thonburi zur offiziellen Hauptstadt gemacht und ist noch heute ein Stadtteil Bangkoks.

Bis zu Beginn des 20. Jahrhundert wuchs die Stadt moderat an, erst 1932 erlebte die Metropole einen Boom, als die erste Brücke über den Chao Phraya eingeweiht wurde. Bis in die 1980er Jahre herrschte eine einzigartiger Bauboom, der von kleinen Hütten und Häusern hin zu den größten Wolkenkratzern führte. In Bangkok selbst leben aktuell etwa 6 Millionen Menschen. Zählt man die Metropolregion mit hinzu wächst diese Zahl auf über 10 Millionen an.

Ein Besuch in Bangkok

Solltet ihr euch entschließen, euren nächsten Urlaub in Bangkok zu verbringen, dann könnt ihr euch hier über ein paar der schönsten Sehenswürdigkeiten, Parkanlagen, Museen oder Events informieren. Natürlich haben wir eine kleine Vorauswahl von den Möglichkeiten vorgenommen, die euch die Stadt bieten kann.

Bangkok - Stadt der Tempel
Bangkok – Stadt der Tempel

Tempel und Sehenswürdigkeiten

Die Stadt beherbergt mehr als 400 Wats, also buddhistische Tempel. Der bekannteste von Ihnen ist der Wat Phra Kaeo, der den Smaragd-Buddha beherbergt und als wichtigstes, religiöses Zentrum der Stadt gilt. Die 66cm große Figur ist allerdings aus Jade und wird je nach Anlass mit verschiedenen Kleidern ausstaffiert. Die gesamte Anlage wurde Ende des 18. Jahrhundert errichtet und besteht aus zahlreichen kleineren Gebäuden. Solltet ihr euch für den Buddhismus interessieren, solltet ihr diese Tempelanlage auf jeden Fall besuchen.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Große Palast. Es handelt sich hierbei nicht um ein einzelnes Bauwerk, sondern um eine Ansammlung von mehr als 100 verschiedenen Gebäuden, die im Laufe der letzten 200 Jahre hinzugekommen sind. Hier könnt ihr also eine Reise durch die architektonische Geschichte Thailands erleben. Vor dem eigentlichen Palast könnt ihr den Sanam Luang bestaunen. Auf diesem großen Paradeplatz werden die wichtigsten königlichen Riten und Zeremonien veranstaltet.

Das Stadtheiligtum, der Lak Müang (ein Schrein), liegt im südöstlichen Teil des Sanam Luang Feldes. Hier könnt ihr eine Säule bweundern, die als Grundstein der Stadt Bangkok von Känig Rama I. eingeweiht wurde. Im Glauben der Stadtbewohner erfüllt die Säule alle Wünsche, die an sie gerichtet werden. Um die Stadtgeister milde zu stimmen, könnt ihr den ganzen Tag lange Tänzerinnen bewundern, die um die Säule herum gruppiert sind.

Parks und Grünflächen

In der dicht besiedelten Stadt ist dennoch Platz für große Parkanlagen. Wenn ihr mal eine Atempause von dem dichten Gedränge braucht, könnt ihr im Lumphini-Park Erholung finden. Ihr könnt an den morgendlichen Tai Chi Übungen teilnehmen, mit dem Ruderboot über einen künstlichen See fahren oder einen langen Spaziergang im über 570.000 m² großen Park unternehmen.

Der Dusit-Zoo bietet euch eine große Anzahl an afrikanischen und asiatischen Tier- und Pflanzenarten. Der Tierpark ist mit Café, Erholungsflächen, zwei Kanälen und einem See ausgestattet. Auf den Kanälen findet übrigens im jedem Herbst eine berühmte Floß-Wettfahrt statt, die im Rahmen des Loi-Krathong-Festes ausgetragen wird.

Wenn ihr eher die heimischen Pflanzenarten kennenlernen wollt, empfehlen wir euch unbedingt einen Besuch im König-Rama-Park. Dieser mejhr als 80 Hektar große botanische Garten wurde 1987 eröffnet und bietet eine schier unübersehbare Zahl von heimischen bzw. in Asien beheimateten Pflanzen und Bäume.

Events und Aufregendes

Wenn ihr eher Lust auf Feiern & Feste habt, dann seid ihr in der Metropole genau richtig. Staatliche Feiertage und religiöse Feste werden prunkvoll und ausschweifend begangen. Besonders zum Geburtstag des Königs bzw. der Königin am 5. Dezember wird die gesamte Stadt herausgeputzt. Solche Feste, wie auch das Neujahrsfeste, können bis zu drei Tage andauern. Wenn ihr also feierfreudig seid, kommt ihr hier voll auf eure Kosten.

Bangkok bei Nacht: Party überall!
Bangkok bei Nacht: Party überall!

In der kühleren Jahreszeit Mitte Februar bis Ende März finden zahlreiche Drachenwettkämpfe auf dem Sanam Luang Platz statt. Diese Wettkämpfe sind im ganzen Land bekannt und zahlreiche Touristen und Einheimische strömen in die Stadt, um sich das Spektakel anzusehen. Daneben gibt es noch kleinere Feste, wie die Pflugzeremonie oder Songkran-Feiern (das Neujahrsfest der ursprünglichen Thai).

Fazit

Neben Tokio ist Bangkok einer der größten Städte Asiens. Wenn ihr abseits von den thailändischen Touristenzentren Urlaub machen wollt, können wir euch die Stadt auf jeden Fall empfehlen. Sowohl die kulturbegeisterten unter euch, als auch die Partygänger finden hier mehr als genug Möglichkeiten, eine tolle Zeit zu verbringen. Vor allem das etwas frischere Klima Ende Februar eignet sich besonders für einen Besuch der Millionen-Metropole. In diesem Sinne – bleibt gesund!

zurück zur Blog-Übersicht