TravelProtect VIP Tarife: Ihre Reise-Kranken-Versicherung immer dabei

21.04.2015

    

Notarzt, Krankenhaus, Operation, Rücktransport: Wer als Auslandsurlauber auf Kreuzfahrt, Städtereise oder im Skiurlaub akut erkrankt und keinen Auslandsreise-Krankenversicherer samt Notfallnetz im Kreuz hat, steht vor einem Berg von Problemen – und als Normalverdiener schnell vor dem Ruin.
Deshalb ist die private Zusatzabsicherung ein Muss. Nicht nur bei der Fernreise in exotische Länder, sondern auch beim schnellen Trip über die Grenze nach Österreich oder Dänemark. Wer eine Auslandskrankenpolice hat, muss sich im Ernstfall wenigstens keine Sorgen ums Geld machen. Sie kommt unter anderem für ärztliche Behandlungen, verordnete Medikamente, Verbände, einfache Zahnfüllungen oder auch für die Überführung im Todesfall auf.


2000 Euro Klinikkosten täglich

Wer stationär in die Klinik eingeliefert wird oder im Hotel den Doktor rufen muss, wird vor allem in Touristenhochburgen nur gegen Vorkasse behandelt. Also wie ein Privatpatient. Wieder daheim, erstattet die Kasse nur den Anteil der Rechnung, der sich an deutschen Sätzen orientiert. Und das ist der deutlich kleinere Teil. Auf dem Rest bleibt der Urlauber sitzen.

Rein gar nichts erstattet die Krankenkasse für Krankheitskosten, die außerhalb Europas entstanden sind und in Ländern, mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat – wie etwa den USA, Thailand oder Ägypten. Hat der Patient keine Auslandspolice, muss er alles allein zahlen.

Ruinöse Rücktransporte

Auch den Rücktransport von kranken Auslandsurlaubern finanzieren die Kassen grundsätzlich nicht. Auch privat Krankenversicherte sind bei Ambulanzflügen nicht immer sicher vor Folgekosten. Auf Nummer sicher geht, wer sich vorher bei seinem Versicherer schlau macht. Denn ohne eine gute Police kann ein Rücktransport unglaublich teuer werden. Ein Ambulanzflug aus der Karibik nach Deutschland kostet gut 60 000 Euro, der Heimflug aus Mallorca etwa 10 000 Euro, aus Australien sogar bis zu 100 000 Euro.

Wichtig: Ist schon bei Reiseantritt klar, dass sich der Urlauber im Ausland in die Behandlung eines Arztes begeben muss, etwa wegen chronischer Leiden, kommt der Versicherer dafür nicht auf. Und: Wer schon länger eine Auslandskrankenpolice hat und bald verreisen will, sollte um eine Umstellung bitten. Viele Gesellschaften bieten inzwischen deutlich verbesserte Klauseln bei Rücktransport und längerem Klinikaufenthalt. Automatisch gibt es das aber nicht.

Quellen: Focus Online

https://travelprotect.wordpress.com/2015/04/21/travelprotect-vip-tarife-ihre-reise-kranken-versicherung-immer-dabei/