DEm Stau eine Abfuhr erteilen

09.07.2016

Travelprotect Urlaubszeit ist Stauzeit! Tipps, dem Stau eine Abfuhr zu erteilen

Autobahn. Hitze. Stau. Es gibt kaum eine nervigere Zeitverschwendung. Gerade jetzt zur Sommerzeit wünschen sich viele Urlauber möglichst stau- und stressfrei zu reisen. TravelProtect hat einige Tipps zusammengetragen: 

Statistisch gesehen kommen Autofahrer an Wochentagen Dienstag und Mittwoch am schnellsten ans Ziel. Und auch Nachtfahrten können sich lohnen: Chancen auf freie Bahn gibt es hauptsächlich nachts.

Verkehr ist sehr dynamisch. Allerdings: Häufiges Fahrspurenwechseln bringt nichts – bei jedem Manöver bremst man den Verkehrsfluss auf der schnelleren Spur nur für einen Augenblick. Zudem sorgt es für ein zusätzliches Stau- und Unfallrisiko.

Neugier und Ablenkung sind eine unterschätzte Gefahr, Schaulustige die plötzlich abbremsen, erhöhen die Unfallgefahr und das Staurisiko. Autofahrer, die an einer Unfallstelle vorbeifahren, sollten sich möglichst nicht vom fließenden Verkehr ablenken lassen.

In den Sommerferien kann es sich, besonders auf der Fahrt in den Süden, im Auto extrem aufheizen. So sollte man immer genügend Getränke mitnehmen, damit der Körper nicht austrocknet. Heiße, trockene Luft macht auch den Augen zu schaffen und sie ermüden leichter.

Im Stop-and-go-Verkehr ist die Gefahr von Auffahrunfällen besonders groß. Fahrer sollten im Fall eines Auffahrunfalles umgehend die Versicherung informieren. Denn egal wer den Unfall verursacht hat, die weiteren Schritte zur Regulierung des Schadens prüft die Versicherung.

 

Übrigens, eine Versicherung, die springt, wenn man das Flugzeug aufgrund eines Staus verpasst, gibt es leider nicht! Deshalb sollte man unbedingt diesen letzten Tipp beachten: Am Besten ist es, gar nicht in einen Stau zu geraten. Gerade vor einer langen Reise oder wenn man zeitlich in Stress geraten kann  sollte man deshalb seine Route gut planen und dabei die aktuelle Verkehrslage einbeziehen. Sinnvolle Reiseversicherungspakete haben TravelProtect – die Reiseversicherungsexperten aber natürlich trotzdem im Petto!