20.06.2016

Travelprotect Kreuzfahrtschiff während der Reise verpasst- Was nun? 

Verpasst ein Kreuzfahrtpassagier die Abfahrt während der Reise, hat er wahrscheinlich viele Lacher auf seiner Seite, allerdings hat er trotzdem das Nachsehen: er muss dem Schiff auf eigene Kosten hinterherreisen. Denn grundsätzlich ist der Passagier selbst verantwortlich dafür, rechtzeitig vor Abfahrt des Kreuzfahrtschiffs wieder an Bord zu sein. Und das kann teuer werden, da man die Kosten eigenständig tragen muss. Wenn man also das Kreuzfahrtschiff verpasst, springt -  ausnahmsweise -mal keine Reiseversicherung ein!

Anders sieht es bei einem organisierten Landgang aus: Hier ist die Reederei in der Pflicht und muss ihre Kunden pünktlich an Bord bringen. Gelingt ihr das nicht, muss sie die Passagiere zum nächsten Hafen befördern

Und: Wer das Schiff verpasst, kann vor allem außerhalb Europas nicht ohne weiteres dem Schiff hinterherreisen: in vielen Ländern gelten anspruchsvolle Visabestimmungen.

Deshalb: Auch wer nicht vorhat, das Schiff zu verpassen, sollte neben Ausweispapieren beim Landgang immer auch die Telefonnummer des Schiffs sowie des Hafenagenten dabei haben! Des Weiteren sollte man immer eine Kreditkarte und Bargeld dabei haben.

 

Amerikaner haben übrigens auch einen sehr passenden Fachausdruck für Passagiere, die im letztem Moment –  oder auch zu spät – zum Schiff kommen: „Pier Runners“. Und hier noch ein Begriff für exzellente Beratung, sinnvolle Versicherungspakete und preiswerte Tarife: TravelProtect – die Reiseversicherungsexperten!!